Rosenheimer Bildungsforum fördert Netzwerk zur Integration

Vortrag über die Erfolgsfaktoren gelingender Netzwerke im Bürgerhaus Happing.
Voneinander lernen, sich austauschen und gegenseitig bekräftigen: Starke Netzwerke sind immer dann wichtig, wenn viele verschiedene Menschen und Organisationen an einem gemeinsamen Ziel arbeiten – wie bei der Integration Neuzugewanderter. Hier leisten Behörden, Ehrenamtliche, Schule und Bildungsträger, zivilgesellschaftliche Organisationen, Unternehmen sowie Vereine und Verbände einen wichtigen Beitrag, um Neuzugewanderten das Ankommen in unserer Gesellschaft zu erleichtern. Bildung und Integration sind Querschnittsaufgaben – alleine funktioniert es nicht.
Das Rosenheimer Bildungsforum ist ein neues Veranstaltungsforum, das die Bildungskoordinatoren in Stadt und Landkreis Rosenheim gemeinsam mit der VHS Rosenheim sowie dem katholischen und dem evangelischen Bildungswerk Rosenheim ins Leben gerufen haben. Das Veranstalterteam möchte den Akteuren an der Schnittstelle Bildung und Integration eine Plattform zur Vernetzung bieten. „Mit dem Bildungsforum möchten wir Bildungsakteure in der Region zusammenbringen und über gesellschaftsrelevante Themen sprechen. Insbesondere bei der Integration Neuzugewanderter sind in letzter Zeit viele Initiativen gegründet worden. Sie zu bündeln und miteinander zu verdrahten ist unser Ziel“, so Katharina Zeh, Bildungskoordinatorin bei der Stadt Rosenheim.
Beim zweiten Treffen luden die Veranstalter ins Bürgerhaus Happing. Der bekannte Netzwerkforscher Prof. Dr. Egon Endres referierte über Erfolgsfaktoren des Managements von Netzwerken. Und wie können Netzwerke erfolgreich bei der Integration zusammenarbeiten? Darüber diskutierten die rund 40 Teilnehmer im Anschluss in Gesprächsrunden.
Ein Wiedersehen ist mit allen Akteuren am 4. Mai 2018 geplant. Dann lädt das Rosenheimer Bildungsforum zum nächsten Netzwerktreffen der Bildungsregion Rosenheim.