Studium Generale - 26. Trimester

Block I: Krisen der Weltpolitik
Dr. Christoph Rohde
18.01./25.01./01.02.2018

Vom Makro- zum Mikrokonflikt
Mit dem Ende des Kalten Krieges hat sich die Weltpolitik massiv verändert. Innerstaatliche Konflikte und asymmetrische Kriegsformen wie Terrorismus und Guerillakriegführung nahmen erheblich zu und haben grenzüberschreitend-destabilisierende Wirkungen. Die Ursachen dieser Entwicklung werden vorgestellt und Zukunftstrends entwickelt.

Der Krieg in Syrien als Stellvertreterkrieg.
Beobachter des Syrien-Konflikts weisen darauf hin, dass dieser unlösbar zu sein scheint. Denn hier kreuzen sich geopolitische und Ressourceninteressen ebenso wie religiös-ideologische gewachsene Differenzen. Historischen Altlasten verschärfen Alles. In dieser Stunde wird gezeigt, warum die verwirrenden Allianzen Assad-Russland etc. versus Freie Syrische Armee, USA, etc. sowie der Einfluss von ISIS einen hochexplosiven Cocktail bilden.

Der Ukraine-Konflikt und das Ende der europäischen Unschuld
Russlands Besetzung der Krim im Frühjahr 2014 und die Entstehung der „Donbass-Republiken“ waren keine Ereignisse  aus heiterem Himmel. Sie stellten einen klaren Völkerrechtsbruch Russlands dar; waren aber die Folge einer von russischer Seite empfundenen Einkreisung durch NATO-Erweiterung. Befindet sich Europa seitdem in einer neuen Aufrüstungsspirale, einem „neuen kalten Krieg“. Wie kommen wir wieder da heraus? 


Block II:
Die Stellung des Buches in den Medien und im Netz heute
Knud von Harbou, Historiker und Autor
08.02./ 22.02./01.03.2018

1.    Hinter den Kulissen: Einblick in die Alltagspraxis der Verlage und Medien
2.    Von der Textacquise, Lektorat, Druck, Werbung bis zur Publikation des Buches
3.    Was heißt Buchkritik heute?
4.    Belletristik
5.    Sachbuch
6.    Rückblick auf die Nachkriegssituation bis zur Jahrtausendwende
7.    Autoren und ihre Kritiker
8.    Literaturkritik in den Medien und im Netz (TV, Hörfunk, Print, Netzportale)
9.    Gibt es einen literarischen Diskurs? Über die Vermittlung von Literatur
10.   Non-Fiktionale Literatur in den Medien und im Netz
11.   Buchmarkt heute, zum Stellenewert des Buches
12.   Die Zukunft des Buches

Block III: Krimi-Literatur
Fischbach-Kirchgraber,Ute
08.03./15.03./ 22.03.2018

Ein Streifzug durch die "kriminelle“ Weltliteratur
Wer wissen will, wie es um den Menschen bestellt ist, der muss Krimis lesen. Denn nirgendwo sonst werden Seelenabgründe und Lebensumstände besser seziert. Überhaupt ist die Menschheitsgeschichte genau betrachtet ein einziger Krimi – und losgegangen ist es schon im Paradies. Wir streifen also durch die Welt- und Thriller-Literatur, immer dem Täter auf der Spur.

Das Gilgamesch Epos - der erste Krimi der Menschheitsgeschichte
Schon das erste überlieferte Buch der Menschheit ist ein Krimi. Es ist 4000 Jahre alt Geschichte und beinhaltet bereits alle Themen, die uns heute noch umtreiben. Es geht um Macht, Liebe, Natur und Tod, um die Geschichte des erste Superhelden aus dem alten Babylon:  Folgen wir also Gilgamesch bei seinen Helden- und Schandtaten.

Fremdheit und Verbrechen – Shakespeare und Lessing
Fremde und Flüchtlinge, mit anderen kulturelle Verhaltensweisen, wecken im Menschen Mißtrauen, Ablehnung und oft schon prophylaktisch extreme Abwehr. So ist es oft erst die Reaktion auf den "Fremden", was eine Gewaltspirale in Gang setzt. Anhand dreier Werke ("Othello", "Kaufmann von Venedig","Nathan der Weise") verfolgen wir, was William Shakespeare und Gotthold Ephraim Lessing uns zu diesem Thema zu sagen haben.



 9 Vormittage, 18.01.2018 - 22.03.2018
Donnerstag, 09:30 - 11:00 Uhr
09:30 - 11:00 Uhr
9 Termin(e)
Dr. Christoph Rohde
Knud von Harbou
Ute Fischbach-Kirchgraber
N20000
vhs Hans-Schuster-Haus, Innsbruckerstr 3, 83022 Rosenheim, Raum: Saal 1, 1. OG
Kurspreis:
90,00
(gültig ab 14 Teilnehmenden)
Kleingruppenpreis:
117,00
(gültig von 12 bis 13 Teilnehmenden)
Dieser Kurs ist leider nicht mehr online buchbar. Bitte wenden Sie sich an das vhs-Büro, ob ein Einstieg noch möglich ist.
Belegung: