Auf dieser Webseite werden neben technisch notwendigen Cookies auch Cookies zur Analyse der Webseitenbesuche benutzt, die optional sind. Die analysierten Besucherdaten werden dazu verwendet, um die Webseiteninhalte und -dienste zu verbessern. Wenn Sie dieser Datenerhebung mit Cookies zustimmen, klicken Sie auf akzeptieren.

Klick zum Klick - wie das Internet unsere Beziehungen verändert

Unser Kontaktverhalten hat sich, seit es Internet gibt, grundlegend verändert - ob Nachricht per Messenger für einen spontanen Kaffee oder facetime mit Freunden in Australien. Rund ein Drittel der Partnerschaften finden sich absichtlich oder zufällig über verschiedenste Plattformen.
Hochglanzfotos gaukeln uns vor, Traumprinz und Märchenprinzessin wären Suchfragen wie bei Amazon, und wenn er oder sie nicht passt  einfach umtauschen oder zum Nächsten.
Digital dringt die Welt per Smartphone in unsere Kinder - Wohn - und Schlafzimmer und verändert grundsätzlich unser Beziehungsverhalten und unsere Sexualität - Familienleben in Parallelwelten:
Kaum überseh - bzw. kontrollierbarer Medienkonsum unserer Kinder. Häufig wird Cybersex von Kindern und Jugendlichen als visueller Erstkontakt zum Thema Sexualität, soz. als Aufklärungsersatz herangezogen. Diese Bilder und Praktiken prägen dramatisch die Vorstellung und damit den Umgang im körperlichen Miteinander.
Oder flirten, chattten, daten eines Seitensprungs während der Partner/ die Partnerin nebenan ist, Pornos jederzeit verfügbar, ohne Vorspiel, kann diese Übersexualisierung dazu führen dass partnerschaftlicher Sex von virtuellem ersetzt wird.
Was es diesbezüglich zu wissen und zu beachten gilt, wird in diesem Vortrag erarbeitet.


ggf. wird der Vortrag auf Online umgestellt



 
Uhr
Gabriele Aigner
W10604
Kurspreis Vortrag:
10,00
(gültig ab 6 Teilnehmenden)

Weitere Veranstaltungen von Gabriele Aigner

Di 27.04.21
19:30 – 21:00 Uhr
Rosenheim